Allgemeine Geschäftsbedingungen

1) Unsere Rechte und Pflichten als Immobilienmakler ergeben sich aus den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) und den Geschäftsgebräuchen des Berufsstandes.

2) Unsere Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Irrtum sowie Zwischenverkauf bzw. Zwischenvermietung bleiben dabei stets vorbehalten.

3) Die in unseren Angeboten gemachten Angaben basieren auf uns erteilte Informationen, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir keine Haftung übernehmen. Unsere Auftraggeber sind verpflichtet, uns alle erforderlichen Unterlagen zur Verfügung zu stellen. Uns obliegt jedoch keine Erkundigungspflicht.

4) Eine Haftung für nicht erkennbare oder verdeckte Mängel an den durch uns angebotenen Immobilienobjekten, ebenso für Mängel an nicht zugänglich gemachten Bauteilen sowie sonstige, bei der Besichtigung nicht festgestellte Grundstücksgegebenheiten wird ausgeschlossen.

5) Mit dem Abschluss eines durch unseren Nachweis zustande gekommenen Kauf-, Miet-, oder sonstigen Vertrages ist die Nachweis- bzw. Vermittlungscourtage in der ortsüblichen Gebührenhöhe durch den Käufer bzw. Mieter zu zahlen.

6) Die Maklergebühr entsteht und ist zahlbar bei Abschluss des Vertrages, und zwar unabhängig von der Vertragsform. Der Anspruch auf Courtage bleibt auch dann bestehen, wenn der abgeschlossene Vertrag rückgängig gemacht oder infolge Anfechtung oder aus einem sonstigen Rechtsgrund hinfällig wird.

7) Die Maklergebühr ist in der ortsüblichen Gebührenhöhe außerdem zu zahlen, (a) wenn mit dem von uns nachgewiesenen Interessenten binnen einer Frist von zwei Jahren ein anderes das Grundstück betreffende Geschäft abgeschlossen werden sollte oder (b), wenn ein Vorkaufsberechtigter aus Anlass des durch uns vermittelten oder sonst angebahnten Vertrages das Grundstück kauft.

8) Wird statt des An- oder Verkaufs einer Vermietung oder Verpachtung, die Einräumung eines Erbbaurechtes, eines dinglichen Wohnrechtes oder eines Nießbrauchrechtes, die Beleihung oder ein gleichartiges Rechtsverhältnis vereinbart, so ist bei Vertragsabschluß die hierfür ortsübliche Maklergebühr zu zahlen.

Wird innerhalb von zwei Jahren nach Abschluss eines der vorerwähnten Rechtsgeschäfte mit dem vom Makler nachgewiesenen oder vermittelten Vertragspartner ein Kaufvertrag abgeschlossen, so verpflichtet dieses zur Zahlung der für einen Kaufvertrag ortsüblichen Maklergebühr, sofern die für das vorangegangene Rechtsgeschäft bezahlte Courtage die Ankaufsgebühr nicht übersteigt.


9) Die Übertragung eines Verfügungsrechtes an einem Grundstück durch eine andere Rechtsform ist einem Grundstückskauf gleich zuachten. Die Übertragung von Nutzungsrechten an einem Grundstück durch eine andere Rechtsform ist einem Miet- oder Pachtvertrag gleich zuachten.


10) Ein nachträglicher Ankauf des Grundstückes durch den Mieter bzw. Pächter innerhalb von fünf Jahren nach Abschluss des Miet- oder Pachtvertrages verpflichtet zur Zahlung der Verkaufsgebühr nach ortsüblichen Gebührensätzen unter Anrechnung der bereits gezahlten Vermietungs- bzw. Verpachtungsgebühr, soweit diese die Verkaufsgebühr nicht übersteigt.


11) Alle unsere Angebote und sonstigen Mitteilungen sind nur für den Adressaten bestimmt und müssen vertraulich behandelt werden. Sie dürfen ohne unsere schriftliche Einwilligung nicht an Dritte weitergegeben werden. Kommt infolge unbefugter Weitergabe ein Vertrag mit dem nachgewiesenen Objekteigentümer zustande, so verpflichtet dieses den Angebotsadressaten zur Schadensersatzleistung mindestens in Höhe der uns entgangenen ortsüblichen Nachweis- bzw. Vermittlungsgebühr.


12) Eine von uns schriftlich oder mündlich mitgeteilte Gelegenheit zum Vertragsabschluß wird – wenn nicht unverzüglich Widerspruch erfolgt – als bisher unbekannt anerkannt. Der Adressat kann sich nur darauf berufen, bereits von dem jeweiligen Angebot gewusst zu haben, wenn er uns dieses schriftlich innerhalb von drei Tagen nach Erhalt des Angebotes unter Offenlegung der Informationsquelle mitteilt.

13) Wird dem Adressaten das ihm von uns angebotenen Objekt später direkt oder über Dritte noch einmal angeboten, ist der Adressat verpflichtet, dem Anbietenden gegenüber die durch uns erlangte Vorkenntnis geltend zu machen und etwaige Maklerdienste Dritter abzulehnen.

14) Der Auftraggeber – Käufer oder Verkäufer- hat vor Abschluss eines Vertrages den anderen Vertragsinteressenten zu befragen, ob wir als Makler zu dem beabsichtigen Vertragsabschluß durch Nachweis oder Vermittlung beigetragen haben. Unterlässt er diese Frage, so kann er sich nicht darauf berufen, von unserer ursächlichen Maklertätigkeit keine Kenntnis gehabt zu haben.


15) Der Verkäufer verpflichtet sich als Auftraggeber, die Provisionsverpflichtung des Käufers als Vertrag zugunsten Dritter gem. § 328 des Bürgerlichen Gesetzbuches in den Kaufvertrag aufzunehmen.


16) Erfüllungsort und Gerichtsstand für beide Teile ist Langen, Landgericht Stade.


17) Sollten einzelne Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen unwirksam oder nichtig sein, so wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hierdurch nicht berührt.


18) Die Aufnahme von Verhandlungen bedeutet Auftragserteilung und Anerkennung vorstehender Bedingungen.

Alle Rechte der Verarbeitung unserer Prospekte und der Internetseiten durch fotomechanische Wiedergabe, Nachdruck oder Einspeicherung und Rückgewinnung in Datenverarbeitungsanlagen (auch auszugsweise) bleiben dem Herausgeber vorbehalten.